Gepostet im Juli, 2016

Mal links – Mal rechts – vom Punkt

»Gepostet von am Jul 12, 2016 in Allgemein, Baubranche | Keine Kommentare

Mal links – Mal rechts – vom Punkt

Unternehmerkunst – manchmal links – manchmal rechts – von der aktuellen Situation

Bei meinen Gesprächen mit Kunden bzw. potentiellen Kunden stehen zwei Themen stets entweder unterschwellig oder direkt  im Raum. Sorgen und Ärger. Die Sorgen darüber, was gerade bei diesem oder jenem Projekt (Bauvorhaben) schief läuft oder wie sich der verantwortliche Abteilungsleiter (Bauleiter) derzeit verhält. Oder ist es der Ärger über ein Mitglied im Jour Fix oder über den unwilligen Auftraggeber.

Ganz schnell gesellt sich dazu die Sorge darüber, wie die nächste Sitzung des Jour Fix wohl verlaufen wird und ob man es schafft, in der verbleibenden Zeit die vereinbarten Bau(Ergebnisse) zu erbringen. Was, wenn der Nachtrag (Folgeauftrag) nicht kommt? Oder man macht sich Sorgen darüber, ob man die Bau(Leistung), die man im kommenden Monat erbringen will, richtig hinbekommt.

Stellt man sich das ganze auf einem Zeitstrahl vor, so sind wir jetzt gerade auf irgend einem Punkt auf diesem Zeitstrahl unterwegs. Doch selten sind wir genau bei diesem Punkt! Denn durch den vorhanden Ärger, den wir haben, befinden wir uns entweder links (Vergangenheit) von dem Punkt und mit unseren Sorgen rechts (Zukunft) des Punktes.

Sorgen ist das Erkunden von in der Vergangenheit gemachten schlechten Erfahrungen. Dies verhält sich nicht immer so: Wir sind nämlich Meister darin, uns Sorgen über etwas zu machen, das sich rechts (Zukunft) von unserer derzeitigen Position auf dem Zeitstrahl befindet, obwohl es hierfür noch gar keine Erfahrungswerte gibt. Wir können maximal in die Zukunft denken, aber niemals die Zukunft wissen.

Ich weiß noch genau, wie meine Frau sich verhielt, als ich vor einigen Jahren einmal meinte: „Na, wie wird wohl das kommende halbe Jahr verlaufen?“ Mit einem Lächeln sagte sie in ihrer herzlichen Art: „ Ja, wir werden wieder am Hungertuch nagen und schwer überleben können, so wie die letzten 3 1/2 Jahren auch.“ Es gab noch nicht einmal ansatzweise einen Hinweis darauf, dass meine Sorge berechtigt war. Und dennoch hat sie mich ganz schön Energie gekostet, die ich besser auf etwas anderes verwandt hätte.

———————————————————————————————————–
Wer ANGST (Ärger, Sorgen) hat,
akzeptiert das HIER und JETZT (diesen Moment) nicht!
Wer Angst hat, sollte sich daran erinnern, dass es auch das Gegenteil gibt
und nichts so bleibt wie es ist.
———————————————————————————————————-

Dieses Verharren links und rechts vom HIER und JETZT ist meist fatal. Es kostet sehr viel unnötige Energie und bringt auf keinen Fall irgend etwas: weder Wertschöpfung, weder eine Weiterentwicklung. Es ist einfach eine sinnlose Zeitverschwendung.

Ist das nun zutreffend, oder vielleicht nur esoterischer Unsinn? Ich, der als Business-Experte alles andere als eine esoterische Grundhaltung in den Unternehmensführungen antrifft, sage Ihnen:

Es ist erfolgsentscheidend!

Wollen Sie als Unternehmer(in) wirklich erfolgreich sein, müssen Sie sich darin trainieren, im HIER und JETZT, in diesem Moment präsent zu sein. Hier einige wichtige Gründe:

Sie sind abends nicht völlig erledigt, weil Sie viel getan haben, Sie sind abends erschöpft, weil Sie sich geärgert und sich Sorgen gemacht haben. Sie lassen zu, dass Sie von den beiden Emotionen Angst und Wut ausgesaugt werden. Das muss nicht immer im Großen geschehen, vielmehr geschieht das meist im Kleinen. Beobachten Sie, wie Sie bei einer Besprechung nicht im HIER und JETZT sind, sondern sich „Sorgen“ darum machen, wie es nach der Besprechung weitergehen soll, oder was die Besprechungsteilnehmer von den getroffenen Entscheidungen wirklich umsetzen werden. All das sind kleine Energiefresser.

Sie arbeiten nicht effektiv, weil Sie zulassen, dass Ihre Gedanken immer wieder abschweifen. So lassen Sie sich von Ärger und Sorgen ständig ablenken. Ergebnisse entstehen durch GedankenWorteTun (Handlung). D.h. Gedanken der Sorge produzieren was? Genau, es ist definitiv sinnlos sich Gedanken im Sinne von Sorgen zu machen.

Sie schöpfen nicht Ihr volles Potential aus, weil Sie nicht die kürzesten und effektivsten Wege suchen, sondern sich an irgend einen Plan halten, der Ihnen vermeintlich Sicherheit gibt, über den Sie sich dann aber Sorgen machen, ob er auch eingehalten werden kann.

Sie sind nicht so erfolgreich, wie Sie es sein könnten, weil Sie meinen, bestimmte Dinge nicht hinzubekommen, sie einfach nicht können: angefangen bei neuen Themen oder einer neuen Auftraggebergruppe bis hin zum Abwickeln von mehreren parallel laufenden größeren Bau(Aufträgen).

Wer sich ärgert oder sich Sorgen macht, akzeptiert nicht, was jetzt gerade ist. Wenn mir dies wieder einmal passiert, sage ich zu mir selbst: „ Du spinnst mal wieder! Hast du vergessen, dass dies einfach nur Gedanken und Gefühle sind?“. Und zwar richtig unnütze Gedanken, die mit der Realität in diesem Moment  rein gar nichts zu tun haben.

Im HIER und JETZT gibt es keine Sorgen oder Ärger! Nur das was HIER und JETZT gerade ist! Dieses nicht akzeptieren wollen, veranlasst unseren Verstand eine Geschichte über Sorgen und Ärger zu erzählen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein ergebnisreiches JETZT!

Karlheinz K. Matten

mehr