Das Berufsleben schenkt edelste Erkenntnisse.

Weltliches Wissen (Das Berufsleben – wichtige Erkenntnisse) ist zum wesentlichen Eckpfeiler vieler modernen Gesellschaften geworden. Tatsächlich ist weltliches Wissen eine wesentliche Voraussetzung, um in der Wissensgesellschaft mithalten zu können.

Insbesondere der Erfolg der Spezialisierung zwingt uns dazu, immer mehr Wissen anzuhäufen, jedoch nicht Allgemeinwissen, sondern möglichst hoch spezialisiertes Wissen. Je mehr ich von einem bestimmten Bereich an Wissen vorweisen kann, desto größer scheint mein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen, die keine Ahnung von meinem Spezialgebiet haben, zu sein.

Das Erfolgsmodell heißt somit: Spezialisierung

Diese Spezialisierung hat jedoch auch Schattenseiten. Je spezieller ein Fachgebiet ist, desto weniger werden die Gesamtzusammenhänge erkennbar sein. So neigt z.B. ein Berater für Finanzierungen dazu, sich optimal in diesem Bereich auszukennen, jedoch die eigentliche Ursache im operativen Bereich zu übersehen. D.h. die auf reines Wissen konzentrierte Gesellschaftsnormen ist an wichtigen Erkenntnissen weniger interessiert. Das führt zu gewaltigen Problemen, wie wir aus der Vergangenheit in der Finanzwelt erfahren konnten.

In der Spezialisierung werden mitunter die Gesamtzusammenhänge einfach ausgeblendet, denn es zählt nur der schnelle, momentane Erfolg. Dieser Erfolg scheint dieser Vorgehensweise Recht zu geben.

In der Fokussierung und Spezialisierung ist für Nachhaltigkeit, also langfristiges Denken immer weniger Platz, bis zu keinem Platz mehr.

Sollten wir nicht erkennen, dass dies nicht nur für andere gilt?

Ist es nicht so, dass jeder von uns, häufig unbewusst, nach dem gleichen Muster handelt? 

Verlassen wir uns auf das HABEN wollen statt auf das SEIN wollen?

Sammeln wir Wissen an, so wie wir Geld sammeln?

Es entsteht der Eindruck, als ob wir den Sinn für die Erkenntnis verlieren. Damit ist gemeint die größeren Zusammenhänge zu erkennen, sprich das große Ganze (Das Berufsleben – wichtige Erkenntnisse) im Blickfeld zu behalten.

Hilfestellung:

Gönnen Sie sich einmal einen sternenklaren Nachthimmel zu betrachten. Lassen Sie die Sterne einfach auf sich wirken. Sie sind umhüllt von der Unendlichkeit des Universums. Es fällt Ihnen sicherlich nicht schwer sich vorzustellen, dass unsere Erde ebenfalls so ein kleiner Punkt im Universum darstellt.

Es wirkt alles so ruhig und dennoch ist eine enorme Lebendigkeit zu sehen, vielleicht auch zu spüren. Fühlen Sie sich in diese Lebendigkeit hinein und spüren möglicherweise dieses gigantische System. Jeder einzelne Stern ist ein Spezialist und dennoch bewegen sie sich alle in einer wechselseitigen Abhängigkeit. Unendliche Milchstraßen und Galaxien. Das lässt sich rational schwer erfassen, sondern nur erkennen.

Erleben Sie hier nicht direkt und unmittelbar die Großartigkeit dessen, was wir erschaffen nennen?

Das Niedergehen einer Sternschnuppe empfinden wir dann als Bestätigung, dass wir ein berufliches Glückskind sind.