Wenn eine Idee am Anfang …

»Gepostet von am Jan 20, 2019 in Allgemein | Keine Kommentare

Wenn eine Idee am Anfang …

Trifft dieses Zitat von Albert Einstein auch auf folgende Frage zu:

„Welchen Weg der Erforschung sollte man nehmen, um das Wesen des Verstandes zu verstehen?“

Warum sollte ich mir diese Frage überhaupt stellen, könnte jetzt die Gegenreaktion Ihrerseits sein. Stimmt´s?

Doch die Beantwortung dieser Frage könnte Ihr Leben verändern. Wieso fragen Sie? Das Wesen des Verstandes zu verstehen würde mit Sicherheit viele Ihrer eigenen Probleme und auch die Probleme der Menschheit erheblich verändern. Die Probleme der Menschheit mögen Sie vielleicht nicht so interessieren, aber Ihre eigenen Probleme könnten Sie interessieren. Sie sagen, Sie haben keine Probleme. Glückwunsch, dann hören Sie bitte jetzt auf weiter zu lesen. Sie sind bereits glücklich. Nochmals Glückwunsch.

Dass sich die meisten Menschen eben nicht glücklich fühlen, zeigt der Zustand in …

  • von Personen,
  • den Familien,
  • den Gemeinden,
  • den Städten,
  • den Ländern
  • auf der Erde.

Warum kann diese Behauptung nicht so leicht beiseite geschoben werden. Ganz einfach, weil all die Professoren, Doktoren und viele andere schlaue Menschen es zwar geschafft haben den Menschen z.B. auf dem Mond landen zu lassen, aber bis heute es nicht geschafft haben, dass die Menschheit in FRIEDEN auf dieser Erde miteinander lebt. Doch Frieden ist eine wichtige Voraussetzung, um glücklich sein zu können.

Glück ist die wahre Natur des Menschen.

Wir Menschen sind ständig (bewusst oder unbewusst) auf der Suche nach diesem Glück. Wir fühlen uns oft unvollständig, als ob etwas fehlen würde. Warum eigentlich? Der Mensch glaubt, dass sein Glück in äußeren Dingen (Frau, Mann, Job, Haus, Auto, usw.) finden zu können. Doch das ist ein Irrtum, denn wenn dies so wäre müssten alle Menschen die …

  • den Traum-Mann,
  • die Traum-Frau,
  • den Traum-Job,
  • das Traum-Haus,
  • das Traum-Auto,
  • usw.

gefunden haben richtig glücklich sein und alle Menschen die das nicht finden konnten, müssten somit unglücklicher sein.

Was ist jedoch in der Praxis festzustellen?

Ich bin davon überzeugt, dass Sie die Frage sich selbst beantworten können.

Die Wunscherfüllung des Menschen zerbricht, wenn ein VERLANGEN (etwas zu bekommen oder zu tun) nach Befriedigung sucht. Ist die Erfüllung eines Wunsches eingetreten, ist Glück das Ergebnis. Was leider vom Menschen sehr oft vergessen wird, ist, dass es die Befriedigung von vergänglichen Wünschen ist.

Fazit: Der Mensch glaubt, dass sein Glück in der Erfüllung von äußeren Wünschen zu finden ist. Doch das ist ein Irrtum, wie Sie bereits weiter oben feststellen konnten.

Wenn der Mensch jedoch diesen Vorgängen Einhalt gebietet und seine Gedanken bis zu seinem Ursprung (Glück, Frieden) zurück verfolgt, dann hört er auf vergängliches Glück und Freude zu empfinden. Er genießt dann dieses Glück und den Frieden. Er weiß, dass das Glück nicht käuflich ist, es ist nicht erwerbbar. Er weiß auch, dass der Wunsch nach Glück aus dem Gefühl der Unvollständigkeit (es fehlt scheinbar etwas) geboren wurde.

Wer fühlt sich unvollständig?

Das Ich (Ego).

Was hat sich zwischen des Glück und Unglück gestellt?

Das Ich (Ego).

Der Mensch landet scheinbar immer wieder in einer Sackgasse (beim Ich bzw. Ego). Es macht sicherlich Sinn die Quelle des Ich (Ego) zu finden, denn dann wird der Mensch sehen, dass er Glück ist. Er muss von seiner Unwissenheit frei werden, die ihn denken lässt, dass er vom Glück getrennt ist.

Wer ist unwissend?

Auch hier landet der Mensch wieder beim Ich (Ego).

Auch hier empfiehlt sich das Ich (Ego) bis zum seinem Ursprung zurück zu verfolgen, denn dann verliert es sich in seinem Ursprung, dem wahren SELBST (Glück).

Das wahre Selbst (Glück) ist ewig und genau das ist der Mensch hier und jetzt.

Das glückselige Selbst das sich jetzt zum Ausdruck bringt. Es ist der Generalschlüssel, um alle Zweifel im Menschen zu lösen.

Alle Zweifel entstehen im Verstand.

Der Ich-Gedanke (Ego) ist der erste Gedanke im Verstand.

Ihm folgen alle andere Gedanken.

Der Ich-Gedanke entspringt dem SELBST.

Sucht und findet der Mensch die Quelle des Ich-Gedanken (Ego) offenbart sich sein wahres Selbst. Es allein bleibt.

mehr