Eine persönliche Herausforderung

Eine persönliche Herausforderung

Eine persönlicher Herausforderung
——————————————————–

Wie kann ich FRIEDEN in mein Ich (mein SELBST) bringen,
wenn jede AKTIVITÄT in dieser Gesellschaft als FRAGE von
GEWINN (richtig) oder VERLUST (falsch)
betrachtet wird?

Wie kann mein LÄCHELN tiefe FREUDE zum AUSDRUCK bringen und nicht nur ein
diplomatisches MANÖVER
darstellen?

Wenn sich alle Menschen zulächeln, wäre dieses Lächeln alles andere als ein diplomatischer Schachzug.

Wenn ich mir selbst zulächeln kann, wäre das der Beweis, dass ich in FRIEDEN mit mir bin.

Ich sollte so leben, dass jeder Moment meines Lebens ein Pinselstrich eines Gemälde ist und dass ich schwanger gehe mit FRIEDEN und FREUDE – für mich selbst und auch für andere.

Dazu muß ich immer wieder DaSEIN im Augenblick und von da aus Frieden schließen mit …

  • meiner Angst (selbst erschaffenes Leid),
  • meinem Ärger (Fehlern, Stress),
  • meiner Eifersucht,
  • meinem Misstrauen.

Wenn ich dies tue, dann kann ich wirklich Frieden und wahre Freude verwirklichen.

 

Karlheinz K. Matten
WISSEN im JETZT ist WAHRHEIT

Unsere lieben Gewohnheiten

Unsere lieben Gewohnheiten

Haben Sie auch schon festgestellt, dass es immer wieder dazu kommt, dass bei wiederkehrenden Situationen gleiche Reaktionen von Ihnen erfolgen?

An was liegt das?

Es sind einfach Abspeicherungen (alte Muster) die sich mit der Zeit entwickelt haben und in Ihnen gespeichert wurden. Diese Abspeicherungen haben im Alltag einen großen Nutzen. Denken Sie einfach einmal an das Autofahren. Währen Ihre Abspeicherungen nicht vorhanden, müssten Sie ja jeden Tag das Autofahren neu lernen. Doch Abspeicherungen haben aber auch Nachteile. Nämlich, wenn die Abspeicherung durch die täglichen Situationen Änderungen erfahren hat. Denken Sie einfach einmal an die Aktualisierungen Ihres Mobiltelefons. Die Bedienung hat sich möglicherweise geändert. Die Bereitschaft der Veränderungsannahme ist jedoch beim Handy sehr hoch.

Wie sieht es bei den wenigen geliebten Veränderungen im (Berufs)Alltag aus?

Die Bereitschaft im Vergleich zum Handy ist gravierend. Sei es ein neues Kassensystem im Einzelhandel, eine neue Ausführungsmethode im Baugewerbe, neue Vorschriften bei der Steuererklärung, und viele weite Veränderungen aus Politik und Wirtschaft.

Oft genug können wir als Mensch erleben, dass es immer wieder um die gleichen Themen geht, wenn es zu Stresssituationen (Meinungsverschiedenheiten) geht. Die Diskussionen verlaufen immer wieder mit den gleichen Worten, nach dem selben Strickmuster und enden meist auch mit denselben Schlussworten, bevor es schlussendlich im Streit ohne Ergebnis endet.

Dies muss nicht sein: Diese Gewohnheiten (alte Muster) können geändert werden, wenn …

  • erkannt wird, dass es eine Gewohnheit (Muster) ist.

Denn nur was dem Menschen bewusst ist, kann auch vom Menschen wieder verändert werden. Dem Menschen fällt es jedoch sehr schwer alte Gewohnheiten bleiben zu lassen. Was ihm scheinbar leichter fällt ist, sich etwas Neues anzugewöhnen.

Wenn er dies mit Spaß und Freude machen kann oder darf, vergisst er die alten Gewohnheiten recht schnell.

Eine „Spassbremse“ bei Veränderungen ist die Erwartungshaltung. Erwartungen erzeugen Druck, auch bei anderen. Selbst eine nicht ausgesprochene Erwartung kommt auf energetischem Weg beim anderen an. Das wissen nur nicht so viele Menschen. Eine Erwartungshaltung einem anderen Menschen gegenüber projiziert das, was Sie von sich selbst erwarten, auf einen anderen.

Lenken wir hingegen die Aufmerksamkeit auf uns selbst hat die „Spaßbremse“ keine Chance mehr. Die Frage: „Was fehlt mir in diesem Augenblick, was ich von einem anderen erwarte?“ kann entfallen, wenn Sie dafür Sorge tragen, dass Sie sich selbst wohl fühlen. Damit wird die Aufmerksamkeit auf sich selbst gelenkt und die Erwartungshaltung kann verschwinden.

Im Zwiegespräch oder in Besprechungen entsteht oftmals beim Gegenüber Druck, was ihn dazu veranlasst, dass er „dicht“ macht und sich abwendet. Ist der Druck jedoch nicht vorhanden, kann sich der Gesprächspartner öffnen, vielleicht sogar auf Sie zukommen.

In meiner täglichen Arbeit mit Unternehmern arbeite ich generell mit Bildern. Bilder haben den Vorteil, dass der Verstand damit beschäftigt ist und dadurch ist er bereit seine Kontrolle zu vermindern.

Wichtiger Hinweis an dieser Stelle.

Sollten Sie zu Veränderungen, sprich sich von alten Gewohnheiten wirklich trennen wollen, werden Sie feststellen müssen, dass dann Ihr Umfeld rebellieren wird. Das liegt einfach daran, dass deren Verstand viel lieber Ihre alten Gewohnheiten behalten möchte, statt sich auf eine womöglich neue veränderte Person einzustellen. Die Menschen Ihres Umfeldes wollen also unbedingt und um jeden Preis am Alten festhalten, also dass Sie so bleiben wie Sie waren. Das heißt, Ihr Umfeld kann und wird meist auch zu einer „Spaßbremse“.

Im Wirtschaftsleben tragen all diese Faktoren meist zum Scheitern von Erfolgskonzepten bei.

Sind Sie ein veränderungswilliger Mensch, dann lassen Sie sich bitte nicht entmutigen, sondern lächeln einfach, weil Sie ja wissen, dass es ein unbewusster Versuch von den anderen ist, die an Altem festhalten. Und wenn Sie in Ihrer Verankerung bleiben und Ihre Aufmerksamkeit in der gewünschten Veränderungsrichtung belassen, lässt mit der Zeit auch der Widerstand Ihres Umfeldes nach.

Wissen heißt hier:

Sie können Ihr Umfeld nie verändern – nur Sie können sich verändern.

Dadurch, dass Sie sich verändern, wird sich auch Ihr Umfeld verändern. Doch in welche Richtung sich Ihr Umfeld verändern wird, unterliegt wiederum einzig und allein der Entscheidung Ihres Umfeldes.

Karlheinz K. Matten
NEUSTART im JETZT ist QUERDENKEN

Stelle Dir vor, dass Du über …

Stelle Dir vor, dass Du über …

Stell Dir vor, dass Du über …

  • all die Zeit,
  • all das Geld,
  • all die Freunde,
  • all die Kontakte,
  • all die Schulausbildung,
  • all die Erfahrungen,
  • all die Talente
  • all die Fähigkeiten

bereits verfügen würdest, die Du möglicherweise gebrauchen würdest, damit Du …

  • alles sein,
  • alles haben,
  • alles tun

kannst, was Dir wichtig ist.

Stelle Dir das JETZT einmal vor!

Ja, jetzt.

Nimm Dir die Zeit, es vor deinem geistigen Auge erscheinen zu lassen.

Tue es JETZT!

Und JETZT stell Dir die Frage, wenn Du genau in dieser Lage wärst:

„Was stelle ich dann mit meinem LEBEN an?“

Meine Antwort auf diese Frage ist klar: Ich würde Dir weiterhin helfen wollen all deine Ziele erreichen zu können, mit meinen zur Verfügung stehenden Talenten und Fähigkeit. Mit meinem BEWUSSTSEIN.

Aber meine Antwort ist an dieser Stelle gar nicht wichtig. Es zählt vielmehr Deine Antwort. Welche Antwort hast Du auf die Frage? Kam sie spontan? Ist da gar keine Antwort gekommen? Was war? Oder findest Du diese Frage nur Quatsch? Dann wäre es für mich auch nicht schlimm, denn es ist die Antwort für Dein LEBEN!

Wenn ich erreichen konnte, dass Du Dir die Zeilen nochmals durchliest, habe ich meine Ziel schon erreicht. Was ist Dein ZIEL? Hast DU ein Ziel oder vielleicht sogar mehrere? Klar habe ich Ziele, sagst Du. Verfolgst Du sie auch zielstrebig oder sind da zwischen dem Ziel und der aktuellen IST-Situation womöglich Widerstände, Hindernisse usw. vorhanden? Du sagst, NEIN alles o.k. – Na dann herzlichen GLÜCKWUNSCH! Mach weiter so und versuche Deine eigene Messlatte etwas höher zu legen. Damit meine ich jedoch nicht die materielle Messlatte, sondern die geistige Messlatte.

Solltest Du zwischen deinem Ziel und der aktuellen IST-Lebenssituation jedoch Widerstand, Hindernisse verspüren, will ich Dir gerne helfen diese zu beseitigen bzw. kleiner werden zu lassen.

Wie dies geht? Lies einfach weiter.

Nehmen wir einmal an, dass eine bestimmte Zielerreichung Dir besonders am HERZen liegt. Du willst es rascher erreichen als andere Ziele die Du hast. Du würdest gerne etwas „Dampf auf den Kessel“ geben wollen und damit den Zeitpunkt der Verwirklichung beschleunigen. So ähnlich wie es „BiBi Blocksberg“ mit ihrem „Hexs -Hexs“ macht. Kinder lieben diesen Zauberspruch, weil viele Dinge bei ihnen damit in Erfüllung gehen. Wer Kinder oder Enkel im Alter um die 4 Jahre hat, weiß genau was ich meine.

Kommen wir jedoch zurück zu dem „Dampf auf den Kessel“ lassen. Zum Beschleunigen einer Manifestation (Verwirklichung). Das Ganze läuft in 3 Schritten ab.

  1. Schritt:

Du brauchst ein konkretes Ziel.

  1. Schritt:

Die Widerstände, Hinternisse zum Ziel

  1. Schritt:

Der Umsetzungsplan, um die Widerstände, Hinternisse zu überwinden, um das Ziel sicher zu erreichen.

Aus meiner praktischen Erfahrung heraus stelle ich immer wieder fest, dass es nur wenige Menschen gibt die genau wissen, was sie im LEBEN wirklich wollen. Aber die meisten Menschen berichten mir immer wieder von den vielen Dingen, was sie nicht wollen. Vielleicht sind es auch die aktuellen Lebenssituationen die dazu beitragen, dass sie mit dem was rings um sie herum geschieht sehr unzufrieden sind. Es scheint so, als ob sie von den Informationen des Alltags regelrecht aufgesaugt werden. Von den Information im Berufsalltag, die Kinder, von den Netzwerken im Sozial-Media Bereich – alles nimmt soviel Zeit in Anspruch, dass für die Beantwortung der Frage: Was erwarte ich vom meinem LEBEN, kaum Zeit bleibt bzw. nur vage Antworten zustande kommen.

Wenn Du jedoch Dampf auf den Kessel bringen willst, musst Du sehr spezifisch werden. Um die Wirkung zu erhöhen, sollten die 3 Schritte schriftlich ausgearbeitet werden.

Hierzu ein Beispiel für den 1. Schritt:

Genaues Ziel:

Wenn DU mit deiner Tätigkeit in einer Firma unzufrieden sein solltest, musst Du sehr genau, also sehr spezifisch festlegen, was für eine Tätigkeit Dir wirklich Spaß, Freude machen würde. Wichtig ist dabei, sich ein geistiges Bild von der Tätigkeit zu machen. Am besten ist es, wenn Du dich in der angestrebten Tätigkeit tatsächlich sehen kannst. Nicht wünschen, sondern wirklich sehen. Setzt Dich dazu in entspannter Haltung an einen stillen Ort und stell Dir vor wie Du deine neue Tätigkeit ausführst. Mir gelingen solche Vorstellungen am besten in der Natur.

Dieser Vorgang gilt genauso für eine angestrebte Selbständigkeit, einen angestrebten Freundeskreis, Hobbys usw.

Ziel dieses 1. Schrittes ist es: eine genaue Zielbeschreibung mit möglichst allen Details

Nachdem Du dein Ziel mit möglichst allen Details festgelegt hast, kommt der 2. Schritt. Die Auflistung der Widerstände und Hindernisse die zwischen der IST-Lebenssituation und dem angestrebten Ziel liegen. Tue dies ebenfalls in schriftlicher Form!

Die Auflistung wird Dir zeigen vor welchen möglichen Problemen Du stehst. Sei zuDir ehrlich und schreibe alles auf. Sich selbst zu belügen bringt Dich deinem Ziel keinen Schritt näher.

Sobald Du die 2 Schritte abgearbeitet hast, widmest Du dich dem 3. Schritt. Dem Umsetzungsplan.

Du weißt nun genau, wie das ideale Ziel aussehen soll. Du hast dies detailliert aufgeschrieben und hast auch aufgeschrieben welche Widerstände und Hindernisse im Raum stehen.

Hast Du die Schritte 1+2 gewissenhaft und ehrlich erledigt, wird die Wahrscheinlichkeit sehr groß sein, dass Dein Umsetzungsplan Dich zum Ziel führen wird.

Sollten sich dennoch Misserfolge einstellen – vor allem ihre Ursachen – wirst Du immer feststellen, dass mindestens einer der Schritte übersprungen wurde. Meist ist es der 2. Schritt, jedoch ein ganz wichtiger Schritt.

Hast Du ein Ziel festgelegt und einen Umsetzungsplan geschmiedet und vergisst jedoch die möglichen Widerstände und Hindernisse, wird dies meist dazu führen, dass der gesamte Plan kippt. Also vergisst die möglichen Widerstände und Hindernisse nicht, um Deinen Maßnahmenplan mit den besseren Inhalten zu bestücken. Du kannst es gern mit einer Unternehmensplanung vergleichen in der Du vergessen hast die Fixkosten wie Telefonie, Büromiete usw. einzuarbeiten. Das geplante Ergebnis wäre einfach verfälscht. Und so würdest Du auch dein Zielergebnis verfälschen, wenn DU die möglichen Widerstände und Hinternisse nicht in deinem Umsetzungsplan vergißt.

Solltest Du dir ein ganz großes Ziel gesetzt haben, empfehle ich, dieses Ziel in Zwischenziele aufzuteilen. Damit meine ich, dass die Zwischenziele nicht größer sein sollten, als Du es Dir wirklich vorstellen kannst. Beispiel aus dem Bereich des Abnehmens:

Wenn DU dir das Ziel gesetzt hast 20 Kilo leichter zu werden, dann kann das im ersten Schritt sehr groß wirken. Im schlimmsten Fall führt es dazu, erst gar nicht anzufangen. Unterteils Du jedoch die 20 Kilo in kleine Einheiten z.B. 1/2 Kilo die Woche, dann sieht das möglicherweise schon viel realistischer aus. Du bleibst einfach dran, um das Ziel zu erreichen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass JETZT viele sagen werden:

Was ist da neues dran?

Nichts, die Frage ist vielmehr: Hast Du alle deine Ziele erreicht?

NEIN, dann fang einfach damit an indem Du ehrlich mit Dir selbst umgehst!

Mit den LIEBEvollsten Grüßen

Dein

Karlheinz K. Matten