Unternehmensplanung – internes Werkzeug oder nur Finanziererbefriedigung?

Unternehmensplanung – internes Werkzeug oder nur Finanziererbefriedigung?

Heute fasse ich absichtlich verspätet ein heißes Eisen an. Die Unternehmensplanung. Da ich mich mit meiner Tätigkeit schwerpunktmäßig in der Baubranche und deren Nachunternehmerbereich heimisch fühle, fasse ich dieses „heiße Eisen“ gerne einmal an.

Aus meiner Perspektive betrachtet, ist es so, dass nur ganz wenige Unternehmungen unterhalb der 20 Mio.€ Jahresleistung eine Unternehmensplanung (mit Plan-G+V, Bilanz, Liquidität) aus der Arbeitskalkulation heraus im Einsatz haben. Warum?

gängige Begründung:

Alles viel zu aufwendig – dafür haben wir keine Zeit.

OK, dann ist es eben so.

Benötigt die Unternehmung jedoch, ganz gleich aus welchem Grund auch immer, eine finanzielle Unterstützung seitens der Hausbank ist das Thema Unternehmensplanung schneller auf dem Tisch als es der Unternehmensleitung meist lieb ist. Genau jetzt wird eine solche Planung zum ungewollten Kostenfaktor und schon gar nicht als ein wichtiges Steuerungsinstrument der Unternehmensleitung angesehen.

In solchen Situationen höre ich sehr oft die Aussage: Wann sollen wir noch bauen?

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Erstellung einer Unternehmensplanung mit Kosten (AGK-Kosten) verbunden ist.

Doch für wen ist die Unternehmensplanung eigentlich gedacht?

Wem soll dieses Tool Dienste leisten?

Der Bank?

Dem Unternehmen?

Alles Fragen die in der Beantwortung kaum unterschiedlicher ausfallen könnten.

Frage: „Haben Sie sich mit der Frage der Unternehmensplanung ernsthaft auseinander gesetzt?“ „Zu welcher Antwort sind Sie dabei gekommen?“

Genau diese Antworten interessieren mich sehr. Immer wieder tausche ich mich gerne mit Unternehmer(innen) zu dieser Frage aus. Gerne auch mit Ihnen.

In den bereits erwähnten Firmengrößen kommt es immer noch mehrheitlich zur Aussage: Brauchen wir nicht bzw. sollen die größeren Firmen machen, die haben auch das Geld dazu.

Aussagen die im Raum stehen und zunächst auch zu akzeptieren sind.

Doch was versteckt sich hinter diesem Verhalten?

Aus meiner praktischen Erfahrung heraus: Meist Unwissenheit. Unwissenheit darüber, was eine Unternehmensplanung in der Lage ist zu leisten. Es wird selten erkannt, dass die Forderungen von Finanzierern ein Abfallprodukt aus der Unternehmensplanung ist. Zu erkennen, dass Unternehmensplanung mit Führung und Steuerung der Unternehmung zu tun hat, wird immer noch mehrheitlich verkannt.

Sicherlich ist es nicht ganz einfach das richtige Tool zu finden das den eigenen Anforderungen gerecht wird.

Doch es gibt sie.

Sie finden sie wie den erforderlichen Nachunternehmer für ihr Bauvorhaben. Sollten Sie nicht fündig werden, schreiben Sie mir eine Mail oder sprechen mich telefonisch an. Ich selbst habe auch lange gesucht, bis ich das richtige gefunden habe. Die für mich richtige Software (seit dem Jahr 2000 im praktischen Einsatz) könnte möglicherweise auch Ihnen eine praktische Hilfe sein.

Doch viel wichtiger erscheint mir an dieser Stelle zu sein, sich selbst die Frage zu stellen:

Ist eine Unternehmensplanung für mich wichtig genug? JA oder NEIN?

Erst dann kommt die zweite Frage: Wie will ich es tun?

Hier sind in der Praxis sehr viele Varianten vorzufinden. Mir geht es hier nicht darum zu beurteilen, was gut oder schlecht ist, sondern welche Ergebnissicherheit bringt die jeweilige Variante für das Unternehmen.

In dieser Situation sind Sie als Unternehmer(in) gefordert.

Nur das zählt.

Einen zusätzlichen Aufwand zu betreiben ohne ein besseres Ergebnis zu erzielen muss als „Quatsch“ bezeichnet werden und wird auch von mir kaum befürwortet werden. Und trotzdem sollte man als Unternehmer(in) es nicht unterlassen, sich von Zeit zu Zeit geeignete Tools anzuschauen, um die eigene Effektivität zu überprüfen.

Es ist ein bisschen wie bei den Minibaggern die heute in der Effektivität die Handarbeit bei weitem übersteigen. Oder so wie Sie sich die Konditionen für ihre KK-Linien(-Erweiterung) in guten Zeiten sichern sollten, sollten Sie sich die Vorteile einer effektiven Unternehmensplanung in guten Zeiten aufbauen und nicht erst, wenn die zwingende Notwendigkeit eingetreten ist.

In diesem Sinne hoffe ich wieder einmal auf ein „heißes Eisen“ aufmerksam gemacht zu haben und wünschen allen Leser(innen) in ihrem unternehmerischen Wirken einen ergebnisreichen Tag.

Karlheinz K. Matten
NEUSTART im JETZT ist QUERDENKEN

Ein NEUSTART im JETZT

Ein NEUSTART im JETZT

Was bedeutet „Ein NEUSTART im JETZT?“

Es bedeutet zunächst klar zu erkennen, dass ganz gleich in welchem Land der Erde wir auf die Welt gekommen sind, wir Menschen einen individuellen Weg von der Geburt bis zum Tod gehen. Dazwischen liegt eine Geschichte. Die Geschichte in Deutschland hat meist folgende Zeitstrahl-Stationen:

… die Geburt
… der Kindergarten
… die Schulausbildung
… die Berufs-Ausbildung
… das Studium
… den beruflichen Werdegang

und hoffentlich die Station:

… der Ruhestandszeit spricht Rentenzeit
… und zum Schluss erfolgt der Tod des Menschen

Jeder von uns erlebt diese Geschichte inhaltlich anders. Es gibt, wie es unser Verstand bezeichnen würde, tolle Lebensgeschichten. Dies sind meist die Geschichten in der Geldsorgen weniger eine Rolle spielen.

Es gibt jedoch auch die anderen Lebensgeschichten in der die Geldsorgen schon eine Rolle spielen. Natürlich wird in so mancher Geschichte erzählt, dass man sich seine Wohnung, seine Eigentumswohnung, sein Reihenhaus oder Einfamilienhaus, seinen Urlaub, sein geliebtes Auto leisten kann.

Worauf ich jedoch hinaus will, ist, dass diese ganzen Geschichten in unserer westlichen Welt sehr Geld orientiert bzw. Verstand orientiert geprägt sind.

Keine Angst, ich habe nichts gegen Geld, ganz im Gegenteil. Geld kann ein wunderbarer Diener sein.

Es ist festzustellen, dass in Deutschland die wenigsten Menschen ihr wahres Glück jetzt in diesem Augenblick leben. Was die meisten Menschen jedoch leben, ist, ein Leben mit verzögerter Belohnung.

Was meine ich damit:

Wir Menschen bringen in unseren jungen Jahren die Opfer, weil wir das Potential für Reichtum, Freiheit und Glück in der Zukunft sehen und diese aufbauen wollen.

Dieser Plan, diese Strategie der verzögerten Belohnung wird von den meisten Menschen in dieser Gesellschaft als vernünftig und intelligent erachtet. Diese Strategie wird als NORMAL bezeichnet.

Doch immer mehr Menschen gefällt dieser Plan nicht mehr so richtig. Der Verstand will, geprägt von der Vergangenheit, sprich von der Kindheit bis zum heutigen Tag, diese erschaffenen, gewohnten Verhaltensweisen beibehalten, nicht verändern.

Doch je weiter das Leben voranschreitet, desto lauter erklingt beim Menschen ein bedeutender Konflikt zwischen Kopf und Herz. Der Verstand ruft dann immer noch zur Disziplin auf und flüstert uns ins Ohr, dass sich diese Aufopferungen auf lange Sicht schon auszahlen werden.

Selbst nach jahrelanger harter Arbeit, in der auch einige größere Hindernisse aus dem Weg geräumt werden mussten, will dieses Ziel, das man so vor Augen hat, nicht so richtig näher kommen. Die dabei vom Verstand vorgegebene Disziplin, fordert manchmal sogar einen gesundheitlichen Tribut.

Bei mir selbst war es im 56-igsten Lebensjahr so weit gewesen, als der Körper dem Verstand signalisierte:

Schluss mit „lustig“, ich mag nicht mehr.

Diese körperliche Erfahrung wird immer häufiger von noch jüngeren Menschen gemacht.

Was geschieht in solchen Fällen? 

Der Körper wird, wie das geliebte Auto in die Werkstatt, sprich ins Krankenhaus zur Reparatur gebracht. Kaum ist die Reparatur erledigt geht es mit dem Verstandesplan wie gehabt weiter. Schließlich sind ja die Verpflichtungen gegenüber der Institutionen (Staat, Kirche, usw.) und Mitarbeiter zu erfüllen.

Sind wir wirklich hierfür auf diese Erde gekommen? Gibt es eine Alternative? 

JA es gibt eine Alternative. Doch die viel wichtigere Frage ist:

„Würden Sie diese Alternative überhaupt für sich in Anspruch nehmen? Würden Sie es wirklich TUN?“

Als ich vor mehreren Jahren bei Amazon durch den Bücherbereich stöberte, sprang mich ein bestimmtes Buch quasi an: JETZT – Die Kraft der Gegenwart von Eckhart Tolle. Meine Intuition sagte mir, dass ich dieses Buch kaufen musste und so tat ich es auch.

“JETZT – Die Kraft der Gegenwart” ist die Art Buch, die noch Wochen, nachdem man es gelesen hat, im Kopf präsent bleibt. Mein Denken hat es dauerhaft verändert.

Das Grundprinzip des Buches ist zusammengefasst ziemlich einfach:

Der jetzige Moment ist das was existiert – sonst nichts.

Puhhh, für einen Verstandesmenschen: Das ist aber eine ganz andere Denkweise, als ich es gewohnt bin. Ich dachte immer, dass mein Leben wie ein Zeitstrahl von der Geburt bis zum Tod verläuft. Der jetzige Augenblick ist ein Punkt auf diesem Zeitstrahl, welcher sich langsam vorwärts bewegt. Die Vergangenheit ist der Teil hinter diesem Punkt und die Zukunft, was vor ihm lag.

Nachdem ich “JETZT – Die Kraft der Gegenwart” gelesen hatte, dachte ich auf einmal anders über mein Leben.

Jetzt verstand und erkannte ich endlich, dass mein praktizierter Plan der aufschiebenden Belohnung extrem kraftraubend war.

“Das Leben im Jetzt” lehrte mich, dass es keinen Zeitstrahl gibt. Der Punkt, sprich das HIER und JETZT ist alles, was existiert. Die Vergangenheit und die Zukunft sind Illusionen. Sie existieren nur in unserem Verstand.

Wir erschaffen diese Vergangenheit und diese Zukunft in unserem Verstand, indem wir sie uns im Jetzt ausdenken. Aber außerhalb des Jetzt existieren wir noch nicht einmal.

Auch der indische Weise Papaji lehrte mich, dass die Vergangenheit und Zukunft eine Erfindung des Verstandes ist. Er lehrte mich, dass der Verstand ein Friedhof ist.

Wir haben nichts von der Vergangenheit. Sie ist vergangen. Wozu sich an die Vergangenheit erinnern und durch ein altes Leben reisen.

Und die Zukunft ist ebenfalls Vergangenheit, denn das was Sie jetzt lesen, war, als Sie zu lesen begannen, Zukunft, wurde dann an die Gegenwart übergeben und geht langsam in die Vergangenheit über.

Für mich als Verstandesmensch war das ziemlich harter „Tubak”.

Aber, eine neue Sichtweise auf mein Leben war die Folge. Ein NEUSTART im JETZT war geboren.

Das mag nur wie ein semantischer (bedeutungsmäßiger) Unterschied wirken, vielleicht sogar wie ein  nicht richtiger, aber es war eine völlig neue Denkweise für mich. Ich war jedoch neugierig genug, um diese neue Denkweise zu testen.

Jedesmal, wenn ich nach der Idee griff, dass nichts außer dem Augenblick existiert, veränderte dies meine aktuelle Lebensweise immer mehr.

Ich verstand auch immer mehr, dass wenn ich irgendetwas in meinen Leben erfahren wollte, ich es im jetzigen Augenblick erschaffen musste.

D.h. Es musste bereits in irgendeiner Form in diesem Augenblick existieren oder es würde überhaupt nie existieren.

Also ist die Strategie der aufschiebenden Belohnung, in der Zukunft Reichtum, Freiheit, Frieden und Glück für mich selbst zu erschaffen, im HIER und JETZT die Sorge eines Kleingeistes.

Es würde nie soweit kommen können, so lange ich Grenzen und Einschränkungen im „Hier und Jetzt“ erschuf.

Der Zukunftsgedanke ist sicherlich ein bequemes, mentales Konstrukt, aber ich fand heraus, dass es meiner Freude und Glück im Jetzt schadete, wenn ich zu viel von meinen Wünschen in die Zukunft projizierte.

Was ist denn der Grund für eine Zukunft von Freude und Freiheit zu arbeiten, wenn die Realität gerade das Gegenteil zeigt?

Wenn ich Freiheit, Frieden, Glück und Reichtum in der Zukunft will, musste ich die Saat für seine Erschaffung im „Hier und Jetzt“ aussähen. Die einzige wahre Schöpfungskraft, die ich habe, liegt im Jetzt. Immer mehr folgte ich dieser Denkweise:

“Wenn die Form (das was sich manifestieren soll) nicht auf eine Art und Weise im JETZT schon existiert, wird sie nie existieren.”

Wie sagte Henry Ford damals sinngemäß: Wenn ich einen Achtzylinder in meinem Geist sehen kann, dann kann er auch gebaut werden.

Diese Veränderung in meinem Denken verursachte auch eine Veränderung in meinen Prioritäten.

Von nun an steckte ich meine Kraft (Achtsamkeit um meine Aufmerksamkeit zu steuern) in die Verbesserung der jetzigen Lebenssituation, anstatt Verbesserungen in die Zukunft zu schieben.

Ich fing auch an, Fragen zu stellen, wie:

“Wie kann ich jetzt in diesem Augenblick mehr Freude erleben?”

Natürlich verändert sich die momentane Realität nicht sofort, aber über die Zeit hat sie sich mit Hilfe der Achtsamkeit bei mir massiv geändert.

Als Teil dieses Prozesses hörte ich schließlich auf nur reiner Unternehmensberater zu sein, sondern konzentrierte mich schwerpunktmäßig auf die Persönlichkeitsentwicklung.

Warum?

Weil ich Menschen liebe und es mir auch noch sehr viel Spaß bereitet mit Menschen zusammen zu arbeiten. Ausserdem hilft es ungemein in der klassischen Beratungstätigkeit die doch meist vom Verstand gesteuert ist.

Ich fing auch zögerlich an, mir mehr Freizeit zu gönnen. Ich fing an, mehr Dinge zu tun, die mir Freude brachten, wie, mehr lesen, meditieren und mehr Zeit mit meiner Frau zu verbringen.

Anfangs war ich ganz schön besorgt, ob die Konzentration auf den Moment (JETZT) mich nicht kurzsichtig machen würde.

Aber meine Erfahrung widerspricht dem vehement . Da sind immer noch Zukunftspläne, Langzeitziele die es  zu verwirklichen gilt. In der Vergangenheit hätte ich mir diese Ziele gesetzt, weil ich meinte, dass es mein Glück vergrößern würde, diese Ziele zu erreichen.

Nun stellt sich das Gegenteil heraus. Heute setze ich mir Ziele, um die Freude, die ich gerade fühle, zu vergrößern.

Bei der Tätigkeit in der Persönlichkeitsentwicklung empfinde ich so viel Leidenschaft für meine Arbeit, dass ich sie möglichst vielen Menschen zuteil werden lassen will.

Ich erwarte nicht von dieser Tätigkeit, dass es mich total glücklich macht. Aber ich möchte, dass diese Tätigkeit mein Glück ausdrückt und ich dieses Glück mit Anderen teilen darf.

Überraschende Ergebnisse gab es auch

Die große Ironie ist, dass meine Zukunft eine immer viel besserer Form (Dinge die sich manifestieren) annimmt, obwohl ich die meiste Aufmerksamkeit der Gegenwart, sprich dem HIER und JETZT widme.

Indem ich meine gegenwärtige Situation (das was jetzt ist) genau so annehme wie sie ist, ist meine Motivation rapide in die Höhe geschossen.

Ich arbeite aus einem Zustand der Freude, anstatt mich verpflichtet zu fühlen. Ich schreibe z.B. Blog-Artikel, weil es mir Spaß macht, nicht weil ich denke, dass ich weiter schreiben muss, um Geld zu verdienen. Wenn ich keine Lust zum Schreiben habe, dann schreibe ich nicht. Wenn ich denke, ich brauche mal einen freien Tag, dann nehme ich ihn mir.

Jetzt habe ich mir genau die Situation erschaffen, von der ich hoffte, dass Geld sie mir irgendwann einmal in der Zukunft gestatten würde.

Früher stellte ich mir vor, was ich tun würde, wenn ich reicher wäre. Also reicher als ich es mir in meinen kühnsten Träumen vorstellen konnte. Ich sah mich selbst viel Zeit mit meiner Tätigkeit verbringen, wo ich alle möglichen Versuche machte, um dann meine Erfahrungen mit Anderen teilen zu können. Ich dachte:

“Das wäre ein erfülltes Leben für mich!”

Aber anstatt zu warten, bis ich erst einmal reich würde, entschied ich mich dazu, einen Weg zu finden, dass es jetzt passierte, auch wenn ich es nur umsonst in meiner Freizeit tun könnte. Ich erkannte, dass es nur eine Ausrede war, mir einzureden, dass ich bestimmte Dinge tun würde, wenn ich erst reich wäre. Zu gern sagte ich manchmal zu mir selbst:

“Wenn ich eines Tages endlich reich bin, dann werde ich „das und das“ tun?”

Ganz tief drinnen weiß man bereits, dass es nicht das fehlende Geld ist, was einen zurückhält – es ist Angst.

Jetzt damit anzufangen, sprich herauszufinden was es ist das einem Freude, Glück und Freiheit bringt – auch wenn es in einer kleineren Dimension ist.

Wie funktioniert diese Strategie für einen?

Wird man mit jedem weiterem Jahr erfüllter und glücklicher? Oder läuft man doch nur im Hamsterrad weiter, während man sich vom “spirituellen Verstand” überzeugen lässt, dass die Dinge eines Tages schon besser sein werden?

Dieses “eines Tages” gibt es aber nicht. Es gibt nur das HIER und JETZT.

Wenn der eingeschlagene gegenwärtige Lebensweg kein erfreulicher ist, sollte man auf dem Absatz kehrt machen und einen anderen Weg einschlagen.

Mitmenschen werden sicherlich nicht erfreut sein, ja diese Entscheidung möglicherweise missbilligen. Doch niemand, der noch im Hamsterrad läuft, wird gern daran erinnert, dass es möglich ist, jederzeit auszusteigen.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass genau diese Menschen einige Jahre später die sein werden, die einem um Hilfe bitten. Plötzlich die selbe Entscheidung treffen, besonders wenn sie sehen, wie auffallend glücklich man selbst ist.

Ihr

Karlheinz K. Matten

Sie brauchen zum Neujahrsstart einen Motivations-Schub?

Sie brauchen zum Neujahrsstart einen Motivations-Schub?

… den sollten Sie sich selbst geben! Sie fragen sich WIE?

Wenige Schritte in aller Ruhe (Stille) werden Sie in den MOTIVATION-Schub hineinbringen.

Der 1. Schritt ist simpel und einfach. Denken Sie was Sie wollen. Die Betonung liegt auf dem 2. „Sie“. Studien sagen aus, dass wir ca. 25.000 Gedanken am Tag haben, vielleicht auch viele mehr. Auf jeden Fall sind dies eine Menge Gedanken am Tag.

Unterstellen wir einmal, dass Sie für 2016 ein richtig gutes Ziel vor Augen haben – sagen wir den doppelten Umsatz von 2015.

Was glauben Sie?

  • Wie lange werden Sie den Gedanken aufrecht erhalten können?
  • Wie oft werden Sie sich mit diesem Gedanken am Tag beschäftigen?
  • 5 mal am Tag?
  • 10 mal am Tag?

Der Knackpunkt bei dieser Angelegenheit ist, dass dieser gute Gedanke im Verhältnis zu den 25.000 Gedanken nur ein Bruchteil von dem ausmacht, was die restlichen Gedanken ausmachen. Es sind gerade einmal 0,04% von den 25.000 Gedanken am Tag, wenn Sie 10 mal diesen Gedanken hatten. Aus dieser Perspektive betrachtet ist da kaum ein Chance vorhanden an diesem Gedanken dran zu bleiben. Fast aussichtslos. Dieser Gedanke wird regelrecht von den anderen Gedankenflut überrollt.

Und genau das ist das Problem. Aber wie ist es zu schaffen, dass ein wertvoller Gedanke eben nicht in der Masse untergeht?

Eine der meist benutzten Aussage ist wohl: Energie folgt der Aufmerksamkeit!

Ich konnte für mich in meiner alltäglichen Praxis feststellen, dass dies nicht ausreichend ist. Selbst wenn ich mich sehr angestrengt habe, wurde der richtig gute Gedanke von der Masse wieder weggewischt. Die Ablenkungsmechanismen im heutigen (Berufs)Alltag tragen nicht gerade dazu bei, die Ablenkungen zu verringern. Im Gegenteil, die Informationsflut von Internet, E-Mail, Facebook und Co. wird immer größer. Und trotzdem darf dieser Umstand nicht dazu führen, dass ich meine Verantwortung über meine Gedanken ganz abgebe.

Nun, wie kann der richtig gute Gedanke aufrecht gehalten werden? Wie verstärken wir die Kraft dieses Gedanken?

Der Gedanke verfolgt in der Regel ein Ziel. Ein eigenes Ziel oder auch ein Ziel das uns suggeriert wurde.

Hier unterstelle ich einfach, dass Sie das eigene Gedanken-Ziel verfolgen wollen. Da wir Menschen in Bilder denken, besteht die gute Möglichkeit sich dieses (Ziel)Bild vom doppelten Umsatz vorzustellen. Je detaillierter dies Ihnen gelingt, desto besser. Meiner Erfahrung nach ist dies jedoch immer noch nicht ausreichend, um diesen Gedanken dauerhaft präsent zu haben. Ein entscheidender Schritt ist, das Hinzufügen des entsprechenden Gefühls.

Schließen Sie nach diesen zwei Sätzen einmal Ihre Augen und atmen ein paar Mal tief EIN und AUS. Anschließend denken Sie an den doppelten Umsatz in 2016.

  • Na, kamen da Bilder, Gefühle hoch?
  • Wie viele WENN und ABER waren dabei?

Das Gefühl entscheidet darüber wie wir etwas TUN. Mit LIEBE oder mit UNLUST. Dem Ergebnis kann leicht abgeleitet werden, ob wir es als Erfolg bezeichnen oder als weniger gutes Ergebnis.

Fazit:

Das Gefühl bestimmt das TUN und entscheidet darüber wie das ERGEBNIS ausfällt. Allein aus diesem Grund sollten wir auf unsere Gefühle achten, wenn wir etwas TUN.

  • Welche Gefühle haben Sie bei dem was Sie täglich TUN?
  • Sind es mehr ungute Gefühle oder mehr tolle Gefühle?

Wer bestimmt diese Gefühle?

Sicherlich gibt es hierzu mehrere wissenschaftliche Strömungen bzgl. der Bestimmung der Gefühle.

Ich für meinen Teil konnte feststellen, dass bei …

  • negativen Gedanken – negative Gefühle entstanden sind
  • und bei positiven Gedanken – positive Gefühle entstanden sind.

Mir reichte bis jetzt das ERGEBNIS, um festzustellen, dass bei einem positiven Gefühl im TUN ein besseres ERGEBNIS entstanden ist.

Leider neigen die Menschen in Deutschland gern dazu, lieber alles komplizierter zu machen, statt die Einfachheit zu genießen und zu lieben.

Deshalb bitte ich Sie, darüber nachzudenken, ob es auch für Sie Sinn machen kann sich den Motivanions-Schub 2016 selbst zu verpassen, indem Sie sich ein Ziel für 2016 ausgucken und dieses mit soviel EMOTION aufladen, dass die Kraft ausreicht die anderen 25.000 Gedanken zu bändigen und das gewünschte Ziel in 2016 zu erreichen.

Dazu wünsche ich Ihnen von HERZen ganz viel Erfolg!

Ihr

Karlheinz K. Matten