Wenn eine Idee am Anfang …

Wenn eine Idee am Anfang …

Trifft dieses Zitat von Albert Einstein auch auf folgende Frage zu:

„Welchen Weg der Erforschung sollte man nehmen, um das Wesen des Verstandes zu verstehen?“

Warum sollte ich mir diese Frage überhaupt stellen, könnte jetzt die Gegenreaktion Ihrerseits sein. Stimmt´s?

Doch die Beantwortung dieser Frage könnte Ihr Leben verändern. Wieso fragen Sie? Das Wesen des Verstandes zu verstehen würde mit Sicherheit viele Ihrer eigenen Probleme und auch die Probleme der Menschheit erheblich verändern. Die Probleme der Menschheit mögen Sie vielleicht nicht so interessieren, aber Ihre eigenen Probleme könnten Sie interessieren. Sie sagen, Sie haben keine Probleme. Glückwunsch, dann hören Sie bitte jetzt auf weiter zu lesen. Sie sind bereits glücklich. Nochmals Glückwunsch.

Dass sich die meisten Menschen eben nicht glücklich fühlen, zeigt der Zustand in …

  • von Personen,
  • den Familien,
  • den Gemeinden,
  • den Städten,
  • den Ländern
  • auf der Erde.

Warum kann diese Behauptung nicht so leicht beiseite geschoben werden. Ganz einfach, weil all die Professoren, Doktoren und viele andere schlaue Menschen es zwar geschafft haben den Menschen z.B. auf dem Mond landen zu lassen, aber bis heute es nicht geschafft haben, dass die Menschheit in FRIEDEN auf dieser Erde miteinander lebt. Doch Frieden ist eine wichtige Voraussetzung, um glücklich sein zu können.

Glück ist die wahre Natur des Menschen.

Wir Menschen sind ständig (bewusst oder unbewusst) auf der Suche nach diesem Glück. Wir fühlen uns oft unvollständig, als ob etwas fehlen würde. Warum eigentlich? Der Mensch glaubt, dass sein Glück in äußeren Dingen (Frau, Mann, Job, Haus, Auto, usw.) finden zu können. Doch das ist ein Irrtum, denn wenn dies so wäre müssten alle Menschen die …

  • den Traum-Mann,
  • die Traum-Frau,
  • den Traum-Job,
  • das Traum-Haus,
  • das Traum-Auto,
  • usw.

gefunden haben richtig glücklich sein und alle Menschen die das nicht finden konnten, müssten somit unglücklicher sein.

Was ist jedoch in der Praxis festzustellen?

Ich bin davon überzeugt, dass Sie die Frage sich selbst beantworten können.

Die Wunscherfüllung des Menschen zerbricht, wenn ein VERLANGEN (etwas zu bekommen oder zu tun) nach Befriedigung sucht. Ist die Erfüllung eines Wunsches eingetreten, ist Glück das Ergebnis. Was leider vom Menschen sehr oft vergessen wird, ist, dass es die Befriedigung von vergänglichen Wünschen ist.

Fazit: Der Mensch glaubt, dass sein Glück in der Erfüllung von äußeren Wünschen zu finden ist. Doch das ist ein Irrtum, wie Sie bereits weiter oben feststellen konnten.

Wenn der Mensch jedoch diesen Vorgängen Einhalt gebietet und seine Gedanken bis zu seinem Ursprung (Glück, Frieden) zurück verfolgt, dann hört er auf vergängliches Glück und Freude zu empfinden. Er genießt dann dieses Glück und den Frieden. Er weiß, dass das Glück nicht käuflich ist, es ist nicht erwerbbar. Er weiß auch, dass der Wunsch nach Glück aus dem Gefühl der Unvollständigkeit (es fehlt scheinbar etwas) geboren wurde.

Wer fühlt sich unvollständig?

Das Ich (Ego).

Was hat sich zwischen des Glück und Unglück gestellt?

Das Ich (Ego).

Der Mensch landet scheinbar immer wieder in einer Sackgasse (beim Ich bzw. Ego). Es macht sicherlich Sinn die Quelle des Ich (Ego) zu finden, denn dann wird der Mensch sehen, dass er Glück ist. Er muss von seiner Unwissenheit frei werden, die ihn denken lässt, dass er vom Glück getrennt ist.

Wer ist unwissend?

Auch hier landet der Mensch wieder beim Ich (Ego).

Auch hier empfiehlt sich das Ich (Ego) bis zum seinem Ursprung zurück zu verfolgen, denn dann verliert es sich in seinem Ursprung, dem wahren SELBST (Glück).

Das wahre Selbst (Glück) ist ewig und genau das ist der Mensch hier und jetzt.

Das glückselige Selbst das sich jetzt zum Ausdruck bringt. Es ist der Generalschlüssel, um alle Zweifel im Menschen zu lösen.

Alle Zweifel entstehen im Verstand.

Der Ich-Gedanke (Ego) ist der erste Gedanke im Verstand.

Ihm folgen alle andere Gedanken.

Der Ich-Gedanke entspringt dem SELBST.

Sucht und findet der Mensch die Quelle des Ich-Gedanken (Ego) offenbart sich sein wahres Selbst. Es allein bleibt.

Probleme, Probleme, Probleme

Probleme, Probleme, Probleme

Probleme, Probleme, Probleme …

… das klingt für viele Menschen nach einer großen Aufgabe, Herausforderung. Es ist auch oftmals der Moment, in dem man dann den Mut verliert, weil es scheinbar keine Lösung gibt. Die eigene Erfahrung sagt leider zu oft, dass es zu schwierig ist, dieses Problem zu lösen.

Doch ist es wirklich so?

Natürlich ist es viel einfacher zum nächsten Vorgesetzten, dem Kollegen, zur nächsten Besprechung zu gehen und dort das Problem loszuwerden. Obwohl die eigene Erfahrung beweist, dass schon sehr viele Probleme bewältigt werden konnten, scheint es mit der Zeit dem eigenen Verstand lästig zu werden immer wieder die Probleme anderer zu meistern. Das heißt, dass die eigenen Fähigkeiten sehr wohl vorhanden sind, um ein Problem zu meistern, jedoch der Eindruck entstanden ist, dass das Leben scheinbar nur noch aus Problemen besteht.

Ist das so?

Wenn das Verhalten der arbeitenden Menschen angeschaut wird, könnte dieser Eindruck sicherlich entstehen. Der Zustand der Erde spiegelt das Menschenbild ja deutlich wieder.

In manchen Industriezweigen ist bis in den heutigen Tag festzustellen, dass es den Unternehmen nicht an Auftragsbestand mangelt. Im Gegenteil, das Problem ist qualifiziertes Fachpersonal gewinnen zu können. Alles wird zum Problem erklärt. Aus allem wird ein Problem gemacht. Sei es eine Beziehungsangelegenheit, eine nicht übereinstimmende Situationsbeurteilung mit einem Vorgesetzten, usw. und so fort.

Obwohl die eigene Erfahrung beweist, dass all diese Probleme schon so oft im eigenen Leben bewältigt werden konnten, scheint es in der heutigen Zeit schwierigen geworden zu sein, dieses zu wiederholen.

Warum ist das so?

Ich glaube, es hängt damit zusammen, dass wir Menschen einfach vergessen haben uns daran zu erinnen, wie vergleichbare Probleme schon bewältigt worden sind. Ich bin mir bewußt, dass eingewandt werden kann, dass die Problemsituation eine ganz andere sein kann. Natürlich. Das ist aber in meinen Augen nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass jeder Fähigkeiten in sich trägt, um Probleme zu lösen bzw. zu meistern. Die Frage die sich für mich auftut ist:

Warum wiederholen die Menschen nicht das, was funktioniert bzw. funktioniert hat?

Jeder weiß recht gut, was in seinem Leben funktioniert und was nicht funktioniert. Privat wie auch geschäftlich.

Warum tun wir das, was funktioniert, zu wenig oder immer weniger?

Wir alle hatten doch bereits Augenblicke, in denen wir das Funktionieren liebten, ja richtig Spaß und Freude verspürten. Natürlich waren dabei gewisse Schwierigkeiten aufgetreten, doch der Spaß und die Freude hatten überwogen.

Was ist geschehen? Was hat sich verändert?

Vieles hat sich verändert, denn es gibt nur eine Konstante und heißt Veränderung. In jedem Augenblick verändert sich irgend etwas. Was jedoch auffällig ist, dass die Geschwindigkeit der Veränderungen zugenommen hat. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass wir Menschen sehr viele Fortschritte bzgl. der technischen Errungenschaften erreichen konnten. Denken wir einfach an die Möglichkeiten des Internets. Eine Information zu erhalten oder zu verbreiten ist inzwischen einer Sekundenangelegenheit geworden. Im Positiven wie auch im Negativen.

Welche Feststellungen können wird daraus ableiten?

Es scheint offensichtlich zu sein. In der gleichen Zeit z.B. 8-Stunden Tag, muss eine wesentlich höhere Anzahl von Informationen vom Menschen verarbeitet werden. D.h aber auch, dass die Anzahl der möglichen Probleme zunehmen kann. Dies scheint in der heutigen Zeit zutreffend zu sein. Daraus ergibt sich für mich wieder eine Frage:

Können die aktuellen Arbeits-Methoden (Konzepte) überhaupt noch den immer mehr ansteigenden zu lösenden Problemfälle gerecht werden? Sind die erforderlichen Reaktionen auf die jeweilige Situation vom Menschen zu bewältigen?

Für mich wird sichtbar, dass bei steigender Informationsflut die möglichen Probleme ebenfalls steigen werden. Dies kann leicht nachvollzogen werden, wenn man sich das aktuelle Weltgeschehen nur betrachtet. Ganz gleich ob man das Familienleben, das Firmengeschehen, das Religionsgeschehen oder das Politikgeschehen betrachtet. Überall Probleme, Probleme nichts als Probleme.

Je größer eine Institution (Familie, Firma, Gemeinde, Stadt, Staat) ist, um so größer scheinen die Probleme zu werden.

Wie könnte eine Lösung aussehen?

Wenn wir Menschen uns dazu entscheiden könnten, nicht mehr an den alten Gewohnheiten, die nicht zum Wohle aller Menschen funktionieren, einfach nicht mehr anwenden, könnte dies ein erster, wichtiger Schritt in die richtige Richtung sein. Doch …

… warum tun wir es nicht? Warum neigen wir dazu die Probleme zu vermehren?

Es bedarf doch nur einer Entscheidung. Der Entscheidung, dies oder jenes einfach nicht mehr zu tun. Der Entscheidung eine Veränderung herbeizuführen, die dem Wohl ALLER dient. Die Wissensstände bei den Entscheidungsträgern sind alle vorhanden bzw. es kann auf diese zugegriffen werden. 

Was ist für eine solche Umsetzung noch erforderlich?

Der eigene, verspürte Wunsch der Entscheidungsträger nicht mehr an den Verhaltensweisen, die nicht mehr dem aktuellen Wohl aller Menschen dienen, festzuhalten.

P.S. Entscheidungsträger ist jeder Mensch und damit in der Verantwortung.

Karlheinz K. Matten
Lernen zu VERSTEHEN, WAS IST

Die Welt des EGO – oder ist da doch noch mehr?

Die Welt des EGO – oder ist da doch noch mehr?

Die meisten Menschen auf dieser Erde leben in Ihrer EGOwelt. Sie identifizieren sich mit dem Verstand und den 5 zur Verfügung stehenden Sinnen. Die wenigsten Menschen in den industriellen Ländern machen sich Gedanken darüber, ob jenseits dieser Gedankenwelt noch mehr vorhanden sein kann.

Sie sagen sich lieber: Warum soll ich mir darüber Gedanken machen, ich habe mit meinem aktuellen Leben gerade genug zu tun.

Aber warum haben die meisten Menschen mit Ihrer aktuellen Lebenssituation gerade genug zu tun?

Ich glaube, dass es damit zusammen hängt, dass die meisten Menschen sehr stark damit beschäftigt sind sich Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Ja, sie arbeiten dafür, dass Sie ihre Familien bzw. sich selbst über die „Runden“ bringen. Natürlich springt, je nach dem in welchem Land sie leben, noch ein bisschen mehr dabei heraus, als der blanke Überlebenskampf. Das eigene Haus, das oder die Autos, nicht zu vergessen der Urlaub und manches mehr.

Betrachtet man jedoch den Zustand unseres Verstandes aus einer höheren Perspektive, z.B. aus der Perspektive der ISS im Weltraum, kann man viel besser erkennen, was der Verstand an Ergebnissen produziert. Und diese produzierten Verstands-Ergebnisse sind speziell in den Industrieländern dem GELD untergeordnet. Es ist nicht meine Absicht Geld zu verteufeln, sondern vielmehr zum Ausdruck zu bringen, dass Geld ein wunderbarer Diener sein kann.

Sieht man jedoch der EGO-Realität des Geldbesitzes einmal ins Auge, stellt man leicht fest, dass eine Minderheit von Menschen den Großteil des Geldes besitzt und dieses stetig vermehrt und die Masse der Menschen immer weniger Geld zur Verfügung haben sollen. Das heißt, dass die Schere zwischen ARM und REICH immer mehr auseinander geht. Auch diese Entwicklung wird von mir hier nicht angeklagt, sondern als eine Tatsache festgestellt.

Mir geht es an dieser Stelle darum, wie das Geld verwendet wird.

Meiner Meinung nach wird das vorhandene Geld nicht dazu verwendet dem „großen GANZEN auf der Erde“ zu dienen, sondern um die MACHT (Einfluss) der Geldbesitzer zu erhalten bzw. diese Macht auszubauen.

Dieser Machterhalt, dieser Machtausbau findet jedoch nicht nur bei den reinen Geldbesitzern statt, sondern vor allem bei allen Institutionen (Staat, Kirche, Gesundheitssystem, usw.). Die Vertreter dieser Institutionen leben in Wirklichkeit in einer Angst. Angst die Macht zu verlieren bzw. das Geld zu verlieren. Diese Angst der Institutionsvertreter führt in Wirklichkeit dazu, dass die Masse der Menschen (ich grenze hier einmal ein auf den deutschsprachigen Raum) immer mehr diese Angst weitergereicht bekommen. Die Übertragung der Angst äußert sich in Form von immer mehr Gesetzen, Vorschriften und Durchführungsverordnungen, nur um die Menschen in einer noch größeren Angst zu halten als die Institutionsvertreter selbst Angst haben.

Längst sind die Volksvertreter (ich schließe hier die Vertreter des Staats-Apparates mit ein) keine Vertreter des Volkes mehr, sondern immer mehr Vertreter des Machtapparates, den sie selbst für sich benutzen und genießen. Diese Vertreter des Volkes sind nicht mehr für die Menschen da, sondern wir Menschen sind inzwischen für die Vertreter bzw. deren Machtapparat da. Oder sind wir gar zum „Spielzeug“ der Politiker und deren Helfer geworden?

Ich will an dieser Stelle wirklich keine Partei ergreifen oder eine weitere Diskussion herbeiführen, sondern nur darauf hinweisen, was Realität ist.

Hierzu schauen Sie sich einfach einmal in Deutschland die aktuelle Behandlung eines HARZ IV-Empfängers in den Behörden an und vergleichen dies mit der Behandlung eines Asylbewerbers.

Um Gottes Willen, ich selbst habe überhaupt nichts gegen Asylbewerber. Diese Menschen sind möglicherweise unter Todesangst aus ihrer Heimat geflohen oder haben andere berechtigte Gründe gehabt, um nach Deutschland zu kommen.

Doch die Gleichberechtigung der Menschen in Deutschland sollte dann bitte für alle gleich angewendet werden und nicht dazu führen, dass Deutsche sich im eigenen Land schlechter behandelt fühlen, wie jeder Asylant „angeblich“ behandelt wird. Denn dieses „sich schlecht fühlen“ im eigenen Land hat eine Ursache und diese sollte beseitigt werden.

Meine Frage:

„Ist das alles, was wir vom Leben erwarten dürfen, oder ist da noch viel mehr das wir nur nicht sehen wollen bzw. können? Oder ist es Absicht der Mächtigen, die Masse der Menschen in der „Opferrolle“ zu halten, nur um die eigene Macht erhalten zu können?“

Ich glaube da ist noch viel mehr, als unser Verstand mit den 5 Sinnen uns glaubhaft machen will. Die Masse der Menschen erkennt nur noch nicht, dass es möglich ist die Grenzen des Verstandes zu überschreiten.

Geschieht dieses und davon bin ich überzeugt, dass es geschieht, wird sich diese Welt zum BESSEREN verändern. Die angebliche Macht wird sich nach meiner Einschätzung wieder zurück zum Individuum entwickeln. Ich bin davon überzeugt, dass dies die Mächtigen von heute schon längst wissen und genau davor haben sie Angst.

Beispiel:

Stellen Sie sich einfach einmal vor, dass die rund 20 Mio. Menschen in Deutschland, die sich täglich in Facebook bewegen, darüber verständigen, die Produkte eines bestimmtes Herstellers nicht mehr zu kaufen. Was glauben Sie, wird mit dieser Firma geschehen?

Oder stellen Sie sich vor, dass diese Menschen mit voller Entschlossenheit der Regierung mitteilen würden, welche Gesetze, Vorschriften und Durchführungsverordnungen sie nicht mehr haben wollen. Was glauben Sie, was würde geschehen, wenn diese Menschen nicht nur reden, sondern es wirklich TUN? Wieder und immer wieder!

Natürlich wäre damit zu rechnen, dass Facebook Konten gesperrt werden könnten, so wie bestimmte Videos heute schon aus dem Verkehr gezogen werden. Alles ein Zeichen der Angst bzw. ein „Verstecken“ hinter Gesetzmäßigkeiten, ohne die wirkliche Ursache (Unzufriedenheit) beseitigen zu wollen. Trotzdem halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass es sich in Deutschland eine Regierung leisten kann, den gesamten (Internet-)Zugang zu Facebook und Co. zu sperren.

Sollte es dennoch zustande kommen, dürften die „Mächtigen“ jedoch sehr schnell begreifen, wer in Wirklichkeit die Macht hat.

Denn der einzelne Mensch würde sich plötzlich nicht mehr selbst einreden, dass er als einzelne Person nichts bewirken könnte. Ihm würde bewusst werden, dass die gegebenen Möglichkeiten des Internets in Wirklichkeit mehr Macht haben, als z.B. jede Wahl, in der uns die Volksvertreter immer wieder vor der Wahl das versprechen, was sie nach der Wahl nicht einhalten.

Jeder kann mit seiner eigenen Macht entscheiden.

Doch, worauf es bei guten Entscheidungen ankommt, fließt den Menschen aus einer Quelle zu , die sich in Ihrem Inneren, nicht in der Außenwelt befindet. Was wir Menschen immer wieder durch uns selbst oder durch andere Menschen (auch Machtinhaber) erfahren, ist:

– Impulsivität
– Angst zu versagen
– Unerwartete Hindernisse und Rückschläge
– Ego-Verhalten
– Mangelnde Bereitschaft, sich zu ändern und anzupassen
– Verlust der Kontrolle
– Äußere Widerstände

Stellt sich die Frage:
„Wie sehen mögliche Lösungen aus die nicht nur dem eigenen höchsten Wohl dienen, sondern auch dem höchsten Wohl aller Beteiligten?“

Sehr gute Lösungsvorschläge habe ich gefunden bei:

Deepak-Chopra
Deepak Chopra „Buch der Lösungen“.

http://www.amazon.de/Das-Buch-Lösungen-Spirituelle-Lebensfragen/dp/3442341167/ref=sr_1_9?s=books&ie=UTF8&qid=1456227205&sr=1-9&keywords=deepak+chopra

 

Eckhart-Tolle
Eckart Tolle „Jetzt“ die Kraft der Gegenwart

http://www.amazon.de/Jetzt-Kraft-Gegenwart-Eckhart-Tolle/dp/3899013018/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456232689&sr=8-1&keywords=eckart+tolle+jetzt

 

Holger-Eckstein
Holger Eckstein „Auf die innere Stimme hören“

http://www.amazon.de/Auf-die-innere-Stimme-hören/dp/3466346029/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456312956&sr=8-1&keywords=Holger+Eckstein

 

Deshalb empfehle ich diese Literatur gerne weiter. Ganz besonders empfehle ich diese Bücher allen Volksvertretern incl. der Bediensteten des Staatsapparates, Unternehmern und Selbständigen.

Ihr

Karlheinz K. Matten